- Werbung -
- Werbung -

Seit 1979 berichtet die «Schweizerzeit» über brisante Themen, die andere Medien lieber verschweigen und unter den Tisch kehren wollen.

Desaster-Architekten im Stummfilm-Modus

Im Vorfeld der Abstimmung über das Energie-Gesetz 2050, also im Jahr 2015, haben alle Parteien – mit Ausnahme der SVP – die Vorlage befürwortet, welche das einer liberalen Gesellschaft unwürdige Technologieverbot miteinschloss.

Wahnhafte Gesinnungsdiktate à gogo – Kulturelle Aneignung

Dass eine Kultur in der Endphase ist, zeigt sich üblicherweise an der Dekadenz. Als Illustration, wie weit fortgeschritten diese bei uns schon ist, bietet sich gerade ein neuster Schwank aus der Lebenswirklichkeit linksgrüner Gesinnungswächter an.

Solarglas: Illusionen und Tatsachen

Deutschland hat soeben eine markante Beschleunigung der Installierung von Solar-Panels (Sonnenkollektoren) auf Hausdächern verordnet. Ein gleiches Beschleunigungsprogramm propagiert auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga für die Schweiz.

Die «Schweizerzeit» in Ihrem Briefkasten

Erhalten Sie alle zwei Wochen das sorgfältig recherchierte Magazin und mehrmals jährlich Sonderdrucke zu aktuellen Themen zu Ihnen nach Hause.
Abonnement

Blackout

Die Schweiz steht jeden Tag vor einem möglichen Kollaps der Stromversorgung. Es ist absolut keine Frage mehr, ob der Blackout eintreten wird – sondern nur noch, wann er eintreten wird. Ein Blackout hat fast unabsehbare Folgen für die Wirtschaft und die Bevölkerung und wäre gemäss Risikoanalyse fast nicht zu stemmen.

Phüet di Gott

Vor nicht allzu langer Zeit sagte man in Zürich beim Abschied oft «Phüet di Gott», behüte dich Gott. Mit der Bitte um die Behütung durch Gott enden noch heute die meisten Gottesdienste: «Der Herr segne dich und behüte dich».

Sie übertreiben es

Auch in diesem Juni findet wieder der «Pride Month» statt. Ausgerufen von der LGBT-Lobby («Nichtheterosexuellen»-Verbände), zieht dieser Aktionsmonat auch in der Schweiz immer grössere Kreise: Medien, Politiker und Konzerne – alle wollen sie wieder mit dabei sein, wenn das grosse «Pinkwashing»- und Regenbogen-Spektakel inszeniert wird.

Inkonsequentes Denken und Handeln der Grünen und Linken

Mit Verboten, Preiserhöhungen, ideologischem Denken und Handeln will man das Klima schützen. Schützen? «Beeinflussen», sofern überhaupt möglich, wä-re der geeignetere Begriff. Aber lassen wir die Wortklauberei.

Wann gehen in der Schweiz die Lichter aus?

Für den drohenden Ausfall der Importe von Erdgas, Erdöl und Winterstrom aus der EU hat die Schweiz keine Rezepte. Sie steuert auf eine gefährliche Energie-Mangellage zu – schlimmstenfalls auf einen «Blackout», der Wirtschaft und Gesellschaft ins Mark treffen kann.

EU-Film-Diktat? Nicht mit uns!

Am 15. Mai 2022 stimmen wir über das neue Filmgesetz ab. Dieses zwingt Unternehmen, ihr Film- und Serienangebot nach staatlichen Kriterien umzugestalten. Neu muss jeder dritte Film europäischen Ursprungs sein, zudem wird neu die Filmsteuer eingeführt. Missratener kann ein Gesetz nicht sein! Urteilen Sie selbst.

Nato-Euphorie

Der Krieg gegen die Ukraine hat schlagartig klar werden lassen: Auch in Europa kann grausam geführter Krieg Tatsache werden. Der oberflächliche Spruch, wir seien «nur noch von Freunden umzingelt», verkam innert Stunden zu peinlicher Makulatur. Unsere Armee darf nicht länger vernachlässigt werden!

Angriff auf die «Steuerhölle»

Solothurn ist ein Hochsteuerkanton. Vor allem das Gewerbe kritisiert die mittelstandsfeindliche Besteuerungspolitik Solothurns.

Nein zum neuen Transplantationsgesetz!

Am 15. Mai stimmen wir über eine Änderung des Transplantationsgesetzes ab. Die sogenannte «erweiterte Widerspruchsregelung» will alle zu Organspendern machen, die zu Lebzeiten nicht widersprechen. Ein solch schwerwiegender Paradigmenwechsel missachtet medizin-ethische Grundrechte und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen.

«Alle Flüchtlinge sind gleich» – Wer erzählt nur solchen Unsinn?

Solchen Unsinn kann nur erzählen, wer sich weigert, zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden. Aber diese Unterscheidung wird von der links-grünen Politik und von vielen Hilfsorganisationen und NGO, welche sich im Flüchtlings- und Asylwesen eine goldene Nase verdienen, tunlichst vermieden.

Medien-Machenschaften – Auf sie mit Gebrüll!

Nun hat es auch einen bislang seriösen Journalisten der «Aargauer Zeitung» gepackt. Ob im Auftrag seines Verlegers oder aus eigenem Antrieb – er liess sich zu einer knackigen, aber leider total unwahren Story gegen die Aargauer SVP und speziell gegen mich als deren Präsidenten hinreissen.

Energiefirmen unter bundesrätlichem Schutzschirm

Fiktives Szenario: Wenn ein florierendes Schweizer Unternehmen, egal welcher Branche, ins Ausland expandiert, so ist dies gängiger Usus. Vernachlässigt es dabei den ursprünglichen Schweizer Markt, die heimische Produktionsstätte samt Schweizer Kundschaft, so rächt sich dies: Es kann im Bedarfsfalle auf keine Staatsunterstützung zählen.

Färöer – freie Wikinger

Ihr Kolumnist war in den Ferien auf den Färöer-Inseln. Und entdeckte dort unbeugsame, EU-skeptische Wikinger.

(Film)Klappe zu – Innovation tot!

Am 15. Mai stimmt das Volk über das Referendum gegen das Filmgesetz ab. Dieses sieht vor, dass grosse Plattformen wie zum Beispiel Netflix und Co. mindestens 4% ihres in der Schweiz erwirtschafteten Umsatzes in Form einer Zwangs-Investition zurück in Schweizer Filmproduktionen reinvestieren sollen.

Die Schweiz braucht eine starke Armee

Es herrscht Krieg in Europa. Eine Tragödie, welche sich praktisch vor unserer Haustür abspielt. Noch vor kurzem haben sogenannte Sicherheitspolitikerinnen der SP und der Grünen gesagt, die Zeit von Bewegungskriegen sei vorbei. Gleichzeitig beantragten die linken Parteien, das Armeebudget der Schweiz massiv zu kürzen.

Archiv