SCHLAGZEILEN DER AKTUELLEN AUSGABE

Negativzins-Politik beenden

Bild: Negativzins-Politik beenden

Seit etwa acht Jahren versucht die Schweizerische Nationalbank SNB, den Aussenwert des Frankens gegenüber dem Euro zu schwächen. Dazu kauft sie Fremdwährungen und gibt dafür neue Franken aus.

Die Bedrohung der Juden heute

Bild: Die Bedrohung der Juden heute

David Klein ist unseres Wissens der einzige Jude in der Schweiz, gegen den ein Verfahren wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm eingeleitet worden ist. Das Verfahren hat mit einem Freispruch geendet.

Wahlen 2017: Rückt das Ende der EU und des Euro näher?

Bild: Wahlen 2017: Rückt das Ende der EU und des Euro näher?

hf. Hans Kaufmann, Oekonom, ehemals Chefanalyst der Bank Julius Bär, Verwaltungsratspräsident der Kaufmann Research AG und alt Nationalrat, geht in einer ausführlichen Studie der Frage nach, ob die kommenden Wahlen 2017/2018 in den Niederlanden, in Deutschland und Italien – und insbesondere in Frankreich – zu einer grundlegenden politischen Wende führen werden, welche auch das Ende der Europäischen Union und des Euro einläuten könnte. Wir veröffentlichen heute den vierten Teil.

Bibi und Tina – Politik im Kinderzimmer

Bild: Bibi und Tina –  Politik im Kinderzimmer

Nette syrische Flüchtlinge, lustige Albaner und coole Afrikaner gegen einen miesen schmierigen Weissen, der Trumpf heisst und mit Hitler verglichen wird. Mit solchen mit Staatsgeldern finanzierten Kinderfilmen sollen unsere Kleinen beeinflusst werden.

Energiegesetz: So nicht!

Bild: Energiegesetz: So nicht!

hf. Am 21. Mai 2017 stimmen wir über das Energiegesetz ab. Sowohl die Zielsetzung als auch der Weg, wie dieses Ziel mit weitreichenden Vorschriften und enormen Kostenfolgen erreicht werden soll, ist mehr als problematisch. Die «Schweizerzeit» veröffentlicht im Vorfeld der Abstimmung verschiedene Artikel zum Thema in der Überzeugung, dass die Energie als «Blut der Wirtschaft» auch in Zukunft sicher, kostengünstig und ausreichend vorhanden sein muss. Wir veröffentlichen heute den ersten Teil.

An der Weltspitze mit Korrupten

Bild: An der Weltspitze mit Korrupten

Das Ziel des schweizerischen Bankkundengeheimnisses war der Schutz der Bankkunden gegen die Verletzung ihrer Privatsphäre durch die Bank. Das war auch nützlich für die Banken, vor allem im Geschäft mit ausländischen Kunden. Diese benützten das Bankgeheimnis auch zur Umgehung ihrer Steuerpflicht, gelegentlich mit Wissen der Bankangestellten. Heute ist das Gegenteil der Fall: Die Banken sehen sich als verlängerter Arm der ausländischen Steuerbehörden gegen ihre Kunden. Die Schweizer Regierung freut’s.

«SCHWEIZERZEIT» TV-MAGAZIN

Christenverfolgung in Nahost – was tun dagegen?

«Schweizerzeit»-Magazin vom 24. März 2017 – ausgestrahlt auf dem Schweizer TV-Sender Schweiz5 (www.schweiz5.ch).

Anian Liebrand im Gespräch mit Severiyos Aydin (ARAMAIC RELIEF International). Das Thema: Christenverfolgung in Nahost – was tun dagegen?

" frameborder="0" allowfullscreen>

Masslose Kesb

Im Nachbarhaus meiner Eltern hat sich der Familienvater das Leben genommen. Seine Witwe mit Kindern verkaufte die Villa, worauf die Kesb sich einschaltete zwecks Überprüfung des Preises. Sie verlangte für diese «Dienstleistung» 7'000 Franken. Nach Einschaltung eines Anwalts reduzierte die Kesb ihr Honorar auf 1'200 Franken. Kommentar überflüssig.

Illegaler Expansionskurs?

Herr Braunschweiler behauptet: «Seit seiner Gründung ist Israel auf einem illegalen Expansionskurs auf Kosten Palästinas.» Ob einer solchen Aussage kann man nur den Kopf schütteln.

 

Schreiben Sie einen Leserbrief für die "Schweizerzeit". Füllen Sie einfach die folgenden Felder aus:

>> Leserbrief-Formular

Mut zu unserer Identität und Würde

Unsere liebe Schweiz ist Teil von Europa und ist von allen Vorgängen in der EU mitbetroffen. Der Ansturm von Einwanderern im letzten Jahr hat die ganze EU in eine existenzielle Krise versetzt. Die Zerstrittenheit könne nicht grösser sein. Plötzlich sehen sich viele EU-Mitglieder gezwungen, die Notbremse zu ziehen, faktisch zu streiken, und sind nicht mehr bereit, immer weitere Bereiche ihrer Souveränität an Brüssel abzugeben und weigern sich, Flüchtlinge nach einer Quotenregelung aufzunehmen. >> Lesen Sie das Referat von Hansjürg Stückelberger