«Sie bereiten etwas vor!»

Hier stimmt doch etwas nicht. Deutschland diskutiert über den Schwachsinn, ob man für Nordafrikaner die Abkürzung «Nafris» benutzen darf. Ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver. 

Gefährlicher Altruismus

Wir leben in einem Zeitalter, in dem der Altruismus (gemäss Duden «selbstlos, uneigennützig, für andere da sein») als moralisch gut und Egoismus als moralisch schlecht gilt.

Asylverschärfung? Mitnichten!

Wir haben im Grunde genommen keine Flüchtlingskrise sondern eine Führungskrise. Es fehlt der politische Wille und die Führungsstärke der Verantwortlichen, das Asylrecht im Sinn der Genfer Konvention durchzusetzen...

Völkerrecht vor Landesrecht?

Mehrheiten im Bundesrat, im Parlament und neuerdings auch das Bundesgericht, sowie internationalistische Kreise, wollen sogenanntes Völkerrecht, das weder demokratisch legitimiert noch abschliessend definiert ist, über unsere Verfassung stellen. 

0,09 Prozent pro Kopf und Jahr

Die Wirtschaftsverbände und gewisse Parteien jammern von morgens bis abends: «Ohne bilaterale Verträge mit der EU bricht unsere Wirtschaft zusammen.» Die Realität sieht anders aus.

Die vier V

Peter Schweizer hat vorgesorgt: Die Betriebsnachfolge ist geplant, das Testament geschrieben, etwas Geld zur Seite gelegt. Da erleidet er einen Schlaganfall. 

Ein unvergesslicher Lehrer

Starken Eindruck, auch im wörtlichen Sinn, machte mir seinerzeit an der Kantonsschule Winterthur der Zeichenlehrer Emil Häfelin, ein Genie, das zuweilen rabiat auftrat. Beim Zeichnen durfte kein einziges Wort gesprochen werden, wenn er nicht bei Laune war.

Asylanten an die Hochschulen

Der Verband der Schweizer Studentenschaften fordert die Zulassung von Asylbewerbern zu Hochschulstudien. Irgend so ein Attest, das ihnen Hochschulreife zuspricht, brauche es dafür natürlich schon.

Millionen für Diktatoren

Das Schweizer Radio bezeichnet Afrika als «Kontinent der Diktatoren» («Echo der Zeit», 
6. Februar 2017). Diese sollen ab sofort mit weiteren Millionen geschwemmt werden. Damit, sagt Brüssel, werde Europa vor weiterer Migrantenschwemme bewahrt. Ob die mit Millionen beglückten Diktatoren jene Länder, aus denen sie sich und ihre Günstlinge finanzieren, überhaupt kontrollieren und beherrschen, will man zu Brüssel nicht genau wissen.

Die Verfassung entwürdigt

Am 9. Februar 2014 hat das Schweizer Volk die Masseneinwanderungs-Initiative angenommen. Der Souverän wollte damit die Zuwanderung wieder eigenständig mit Höchstzahlen und Kontingenten steuern.

Nein zur erleichterten Einbürgerung

Erleichterte und beschleunigte Einbürgerungen sind für die sogenannte dritte Generation nicht notwendig. Jedermann kann sich heute ordentlich einbürgern lassen, sofern er bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

Warum ist die Schweiz die Schweiz?

Weil wir unabhängig sind. Weil wir selbst bestimmen können. Weil wir neutral sind. Weil wir ein souveränes Land sind. Weil wir in Freiheit leben.

Mutige Journalisten braucht das Land

Die vielen Medienberichte rund um die US-Präsidentenwahl waren eindeutig: Der 45. Präsident der USA ist eine «Sie» und heisst Clinton. Kein Zweifel. Über Trump keine einzige positive Berichterstattung. Trotzdem wurde er gewählt. Und jetzt?

Die Briten und Brexit

Es tönt so wie bis anhin. Die linken Meinungsmacher, zusammen mit den sozialistischen/kommunistischen Brüdern, haben bereits Angst, die Briten könnten es «gut» machen.

FDP bürgerlich?

Es wäre nicht mehr als ehrlich, wenn man die FDP offiziell als Linkspartei bezeichnen würde. Aber ich stelle fest, dass die SVP immer wieder Avancen an die FDP macht, die diese huldvoll entgegennimmt.

Eine fortlaufende Geschichte

Die Musikgesellschaft in meinem Nachbardorf wurde per Ende 2016 aufgelöst. Zu den Glanzzeiten in den siebziger Jahren waren es gut dreissig Mitglieder, am Schluss waren noch fünf Vorstandsmitglieder. Kein Nachwuchs, obwohl die Gemeinde in den letzten vierzig Jahren die Einwohnerzahl fast verdreifacht hat.

Wer hat das Sagen?

Der legendäre Franz Josef Strauss (1915-1988) hat in seinen siebenhundertseitigen «Erinnerungen» die folgende Begebenheit beschrieben: Als Verteidigungsminister in den 50er Jahren, als die Bundeswehr aufgebaut wurde, hatte Strauss einige Probleme mit ehemaligen Wehrmachtsgenerälen, welche arrogant und verächtlich gegenüber dem «Zivilisten Strauss» auftraten.

Explosion der Sozialkosten

Unter Sozialhilfe im weiteren Sinne werden alle sozialen Leistungen der untenstehenden Tabellen verstanden, welche in der Schweiz von den Gemeinden berechnet und ausbezahlt werden.

«Nichts ist ok!»

Das grösste Boulevard-Blatt der Schweiz titelte unlängst: «3,3 Prozent im Schnitt: Arbeitslosigkeit 2016 praktisch unverändert». Damit wird suggeriert, alles sei «ok». Wir müssten uns keine Sorgen machen und könnten dementsprechend den Verfassungsbruch der Parlamentsmehrheit durch die Nicht-Umsetzung des Volksentscheids gegen die Masseneinwanderung ruhig hinnehmen.

Lachen verboten

Internationale Konferenz. Anwesend sind Politiker und Diplomaten, darunter der damalige Bundesaussenminister Hans Dietrich Genscher, und auch ein Schweizer Bundesrat. Am Abend an der Bar wendet sich ein Diplomat an Genscher: «Herr Aussenminister, darf ich Ihnen eine Testfrage stellen?»

Türkische Granaten

Der türkische Rockerclub Osmanen Germania fiel dieses Jahr durch eine öffentliche Kriegserklärung gegen Deutschland auf. Dazu häuften sich Straf- und Gewalttaten im Rotlichtmilieu und im Umfeld von türkisch-islamistischen Demonstrationen.

Rückgratlose Kriecher

Die EU-austrittswilligen Briten, rät der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble, sollten sich die Schweizer zum Vorbild nehmen.

Humanitäre Gesinnung mit Verfallsdatum

Seltsam, kaum war die Niederlage von Hillary Clinton im Kampf um die US-Präsidentschaft Tatsache, wurde die zuvor weltweit wegen ihrer humanitären Ideale gefeierte «Global-Initiative» der Clinton-Stiftung liquidiert.

Die EU – ein Verrat an den menschlichen Bedürfnissen

Die Konstruktion der EU steht nicht im Einklang mit den angeborenen Naturgesetzen menschlichen Verhaltens und wird damit in der derzeitigen Form scheitern. Der Mensch ist ein soziales Wesen mit dem Bedürfnis, einer Gemeinschaft anzugehören, mit der er sich identifizieren kann. Diese Gemeinschaft muss überschaubar sein und ist an ein eigenes Territorium gebunden. Das Ganze hat mit Heimat zu tun.