Die Anti-Kesb-Initiative

Vor wenigen Tagen startete die Anti-Kesb-Initiative. Sie will die Entrechtung der Eltern bezüglich der Erziehung des eigenen Nachwuchses rückgängig machen. Die Kesb-Funktionäre reagieren nervös.

von Ulrich Schlüer, Verlagsleiter «Schweizerzeit»

Kesb-Herrschaft ist Funktionärsherrschaft. Funktionäre reagieren aggressiv, wenn sie sich in ihrer Machtstellung angegriffen fühlen.

Etikettenschwindel

Die Kesb bezeichnet sich selber als «Behörde» – als «Kinder- und Erwachsenenschutz-Behörde». Sie ist freilich alles andere als eine Behörde. Behörden werden von Stimmbürgern gewählt. Sie sind den Stimmbürgern gegenüber Rechenschaft schuldig. Kesb-Funktionäre schalten und walten hingegen selbstherrlich und wähnen sich oft in der Stellung allwissender Götter. Die Kesb legt niemandem Rechenschaft ab. Sie verfügt und gibt Geld aus – oft Riesensummen, immer Steuergelder. Sie sagt niemandem wofür.

(...)

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen «Schweizerzeit»: Hier einloggen und lesen

Noch nicht Abonnent? Informieren Sie sich über unsere günstigen Abo-Varianten: www.schweizerzeit.ch/abo

31.05.2018 | 560 Aufrufe