In jeder Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins empfiehlt Ihnen unser Büchertisch eine Auswahl brisanter Neuerscheinungen, Bestseller und Hörbücher.

«Schweizerzeit»-Büchertisch vom Freitag, 10. November 2017

 

Bestellungen an:

«Schweizerzeit»-Bücherdienst, Postfach 54, 8416 Flaach
Tel. 052 301 31 00, Fax 052 301 31 03, buechertisch@schweizerzeit.ch

Der «Schweizerzeit»-Bücherdienst kann Ihnen jedes vom Buchhandel lieferbare Buch vermitteln. Die Versandkosten für Sendungen bis Fr. 100.– betragen Fr. 8.–, Sendungen über Fr. 100.– sind versandkostenfrei.

 

Islamistische Drehscheibe SchweizIslamistische Drehscheibe Schweiz

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen

Saïda Keller-Messahli

Auf dieses Buch hat die Schweiz gewartet: Saida Keller-Messahli, wie keine zweite vertraut mit der Realität des Islams in der Schweiz, vermittelt den Lesern ihre Erkenntnisse zu islamistischen Extremisten, die auch in der Schweiz ihr Unwesen treiben. Ihr Buch zeigt, wie einflussreich die islamistischen Netzwerke sind – auch hierzulande. Ihre Warnung ist unüberhörbar: «Der Westen will die grassierende Infiltration von Islamisten nicht zur Kenntnis nehmen.» Ein hoch aktuelles, mehr als nur lesenswertes Buch.

NZZ Libro, Zürich 2017, 151 S., geb., Fr. 34.–

 

Scharia-Kapitalismus

Scharia-Kapitalismus

Den Kampf gegen unsere Freiheit finanzieren wir selbst

Sascha Adamek

Die IS-Terroristen sind nicht die ersten, die zeitweise über unermessliche Geldzuflüsse verfügten, aus der ihre Blutspur in Nahost und in der übrigen Welt Tatsache werden konnte. Wie kommen terroristische Organisationen zu ihren Einkünften? Woraus schöpfen sie die Mittel, die ihnen grossflächige Kriegführung und sorgfältig vorbereitete Anschläge ermöglichen? Ein brisantes Buch klärt die Hintergründe auf. Lesenswert!

Econ/Ullstein, Berlin 2017, 316 S., brosch., Fr. 27.–

 

Der Übergang

Der Übergang

Bericht aus einem verlorenen Land

Akif Pirinçci

Ein hervorragendes Buch eines Autors, der als «politisch nicht korrekt» von der etablierten Buch-Produktion weitestgehend totgeschwiegen wird. Pirinçci, nach Deutschland ausgewanderter Türke, kritisiert die Islamisierung Westeuropas scharf wie kaum ein anderer Autor. In seinem neuen Buch schildert er die «Erlebnisse» eines Deutschen, der 2027, zehn Jahre nach der Bundestagswahl 2017, resigniert feststellen muss, was vom Land der Deutschen, die tatenlos geblieben sind, überhaupt noch übriggeblieben ist. Keiner öffnet dem Leser drastischer die Augen darüber, was wir zu erwarten haben, wenn der Islamisierung nicht heute Einhalt geboten wird.

Antaios, Schnellroda 2017, 208 S., brosch., ca. Fr. 27.– (längere Lieferfrist)

 

Römische GeschichteRömische Geschichte

Neu herausgegeben von Hans-Joachim Gehrke

Alfred Heuss

Die «Römische Geschichte» von Alfred Heuss (1909–1995) gehört zu den Klassikern der Geschichtsschreibung. Dem Leser wird klar: Wer in der Geschichte des Alten Rom nicht wenigstens einigermassen bewandert ist, dem fehlt für das Verständnis der Geschichte des Abendlands ein unverzichtbares Fundament. Man mag den Klassiker von Alfred Heuss als «Wälzer» bezeichnen. Aber Heuss liefert eine Darstellung, die jeden, der an der Geschichte der Menschheit interessiert ist, zu fesseln vermag.

Schöningh, Paderborn 2016, 727 S., geb., ill., Fr. 52.30

 

111 Orte im Kanton Schwyz, die man gesehen haben muss

111 Orte im Kanton Schwyz, die man gesehen haben muss

Text und Fotografien von

Silvia Götschi

Auch die Innerschweiz, auch der Kanton Schwyz, lädt ein zu Entdeckungsreisen und -wanderungen. All diejenigen, welche die Innerschweiz bereits gut kennen, werden aus den 111 in diesem Buch vermittelten Anregungen Vorschläge für sehr spezielle Reiseziele erhalten, auf die man ohne diese Hinweise kaum je stossen würde. Ein sehr empfehlenswerter Führer für alle, die die Schweiz lieben.

emons, Köln 2017, 231 S., brosch., reich ill., drei Karten, Fr. 25.40

 

Flucht

Flucht

Wie der Staat die Kontrolle verlor

Christian Ultsch, Thomas Prior, Rainer Nowak

Reportagen zur unkontrollierten und ungezügelten Masseneinwanderung nach Ausrufung der «Willkommenskultur» durch Angela Merkel im Spätsommer 2015. Die Autoren schildern die Vorgänge als «staatlichen Kontrollverlust». Sie berichten, wie die Regierungen rechtsstaatliche Grundsätze, niedergelegt in Verfassungen, schlicht übergingen – aus Schwäche der scheinbar unaufhaltsamen Entwicklung gegenüber. Das Buch zeigt insbesondere das kapitale Versagen sogenannter «kollektiver Verantwortung», wie sie vor allem auch in der EU täglich zelebriert wird.

Styria/Molden, Wien 2017, 205 S., geb., Fr. 34.–

09.01.2014 | 779752 Aufrufe