In jeder Ausgabe des «Schweizerzeit»-Magazins empfiehlt Ihnen unser Büchertisch eine Auswahl brisanter Neuerscheinungen, Bestseller und Hörbücher.

«Schweizerzeit»-Büchertisch vom Freitag, 8. Dezember 2017

 

Bestellungen an:

«Schweizerzeit»-Bücherdienst, Postfach 54, 8416 Flaach
Tel. 052 301 31 00, Fax 052 301 31 03, buechertisch@schweizerzeit.ch

Der «Schweizerzeit»-Bücherdienst kann Ihnen jedes vom Buchhandel lieferbare Buch vermitteln. Die Versandkosten für Sendungen bis Fr. 100.– betragen Fr. 8.–, Sendungen über Fr. 100.– sind versandkostenfrei.

 

Islamistische Drehscheibe SchweizIslamistische Drehscheibe Schweiz

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen

Saïda Keller-Messahli

Auf dieses Buch hat die Schweiz gewartet: Saida Keller-Messahli, wie keine zweite vertraut mit der Realität des Islams in der Schweiz, vermittelt den Lesern ihre Erkenntnisse zu islamistischen Extremisten, die auch in der Schweiz ihr Unwesen treiben. Ihr Buch zeigt, wie einflussreich die islamistischen Netzwerke sind – auch hierzulande. Ihre Warnung ist unüberhörbar: «Der Westen will die grassierende Infiltration von Islamisten nicht zur Kenntnis nehmen.» Ein hoch aktuelles, mehr als nur lesenswertes Buch.

NZZ Libro, Zürich 2017, 151 S., geb., Fr. 34.–

 

Das Jahr der Träume

Das Jahr der Träume

1968 und die Welt von heute

Benedikt Weibel

Der spätere SBB-Präsident ist bekennender Achtundsechziger. In einem neuen Buch schaut er zurück auf die Jugendunruhen, die vor fünfzig Jahren insbesondere die Schweizer Städte erschüttert haben. Er wertet wenig, schildert einfach das Geschehen. Und erinnert sich an Begegnungen mit Teilnehmern und Wortführern aus zeitweise nach Revolution riechendem Geschehen. Dabei von Träumen redend, erlaubt ihm dies, Negatives weitgehend auszuklammern. Als flüssig gestaltete Schilderung des Ablaufs der Ereignisse ist das Buch lesenswert.

NZZ Libro, Zürich 2017, 245 S., geb., Fr. 38.–

 

Bergfried

Bergfried

Roman

Oskar Freysinger

Der neue Roman des Wallisers Oskar Freysinger erzählt die Geschichte einer mutigen Frau, die sich dem Filz in ihrer Gemeinde entgegenstellt, der einem Baulöwen die Erstellung eines riesigen, selbst den Dorffriedhof verschlingenden Resorts ermöglichen will. Weil damit auch das Grab ihres Liebsten verschwinden müsste, nimmt die alte Frau den Kampf auf. Eine packende Erzählung über Mut und Willkür, über unerschütterlichen Selbstbehauptungswillen im Kampf gegen widerwärtigen Filz.

Brinkhaus, Horw 2017, 143 S., brosch., Fr. 27.80

 

Die Grünen und die PädosexualitätDie Grünen und die Pädosexualität

Eine bundesdeutsche Geschichte

Franz Walter, Stefan Klecha, Alexander Hensel

Das Deutschland zugeordnete Geschehen über die Verstrickungen prominenter Grüner mit Neigung zur Pädophilie stellt deren Behauptung in den Mittelpunkt, die betroffenen Kinder hätten angeblich Freude an sexuellen Begegnungen gezeigt. Gleiches wurde damals auch in der Schweiz behauptet und ausgelebt. Man wird den Eindruck nicht los: Dass, wer heute zum Beispiel eine geschätzte Mitarbeiterin zum Nachtessen einlädt, bereits schon sexuell unanständiger Annäherungsversuche verdächtigt wird, könnte Ablenkungsmanöver sein, auf dass die seinerzeitigen schweren Vergehen von Grünen Kindern gegenüber um so rascher der Vergessenheit verfallen.

Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2015, 304 S., geb., Fr. 14.80

 

Wilhelm TellWilhelm Tell

Lebendiger Mythos

Christian Schmid von Uri

Der «modernen», modisch-linken Geschichtsschreibung, wie sie heute den Vorlesungsbetrieb in Universitäten und den Geschichtsunterricht teilweise verfälschend beherrscht, tritt die Publikation Christian Schmids von Uri über Wilhelm Tell dezidiert entgegen. Tell wird geschildert als jene Figur, welche die wehrhafte, unabhängige, eigenständige Schweiz von gestern wie von heute symbolisiert. Die kurzgefasste Schrift ist reich illustriert und vermittelt in übersichtlicher Darstellung alles Wissenswerte zu den Ursprüngen der Eidgenossenschaft. Eine Publikation, die Jung und Alt beeindruckt.

BoD/Christian Schmid, Norderstedt 2017, 46 S., brosch., reich ill., Fr. 13.–

 

1977 - RAF gegen Bundesrepublik

1977

RAF gegen Bundesrepublik

Butz Peters

1977 erreichte der linke Terrorismus der Roten Armee-Fraktion (RAF) in Deutschland seinen Höhepunkt. Die Morde an Bankchef Jürgen Ponto, Generalbundesanwalt Siegfried Buback und Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer sowie die Entführung des Lufthansa-Flugzeugs «Landshut» erschütterten die Weltöffentlichkeit. Ein neues Buch vermittelt eine präzise Chronik zur linken Blutspur, welche die im Selbstmord endenden Terroristen gezogen hatten.

Droemer, München 2017, 576 S., geb. Ill., Fr. 39.40

09.01.2014 | 792022 Aufrufe