in

Eindrückliche Kerzenaktion vor dem Bundeshaus: Wollen wir die Schweizer Bevölkerung aussterben lassen?

12’000 Kerzen brannten am letzten Samstag auf dem Bundesplatz. Jede Kerze stand symbolisch für eine Abtreibung, die im letzten Jahr in der Schweiz vorgenommen wurde. Das Lichtermeer visualisierte die gigantisch hohe Zahl an Abtreibungen eindrücklich. Würden diese Babys geboren statt getötet, könnte die Schweiz jährlich ein neues Dorf bevölkern!  

Im letzten Jahr hat die Geburtenrate in der Schweiz mit 1,33 Kinder pro Frau einen neuen Tiefpunkt erreicht. Um die Anzahl an Schweizern konstant zu halten, bräuchte es 2,1 Kinder pro Frau. Wir steuern also auf ein «Aussterben» der Schweizer Bevölkerung zu! Die rekordhohe Zuwanderung von ungebildeten Wirtschaftsflüchtlingen löst dieses Problem nicht. Vielmehr verschärft sich dadurch der Fachkräftemangel. Die Kriminalität steigt, die Strassen werden unsicher, freie Wohnungen rar und unsere Familien leiden unter steigenden Steuern. Ein weiteres Kind sprengt dann schnell den finanziellen Rahmen. Unsere Strategie, dass wir unser kleines Land förmlich mit Millionen von Migranten zustopfen, wird dieses Problem also keineswegs lösen!

Wir brauchen also dringend mehr Schweizer Nachwuchs! Statt dass Mütter ihre Kinder im Mutterbauch töten lassen, sollten wir die Grundlage für eine grössere gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber Müttern schaffen und sie bestmöglich (auch finanziell) unterstützen! Ansonsten wird unsere Schweiz zukünftig von Ausländern überrannt werden. 

Der Verein Mamma, der diese Kundgebung lancierte, forderte deshalb mit der Kerzenaktion, dass werdende Mütter verstärkt finanziell unterstützt werden sollen. Statt Wirtschaftsflüchtlingen und Kriminellen die Sozialhilfe zu bezahlen, sollten wir zuerst für unsere eigenen Familien sorgen. Ansonsten werden unsere Nachfahren noch erleben müssen, wie die Schweizer Bevölkerung gemeinsam mit unseren Traditionen, unserer Freiheit und unserem christlichen Erbe stirbt!


Schauen Sie sich den Videobericht der EDU Schweiz an!

Kontrafunk: Der Putsch fand nicht statt

Formatloser «Friedensengel»