in

Schweizerzeit-Aktuell «Die Zensur der Guten»

Die Medien sollten ausgewogen berichten, nur diese Zeit ist vorbei.

Diesen Beitrag bewerten

Avatar photo

Publiziert von Hermann Lei

lic. iur. Hermann Lei ist Rechtsanwalt und SVP-Kantonsrat des Kantons Thurgau.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 Kommentare

  1. Ich bin sehr froh, dass wenigstens die Schweizerzeit die freie Meinungsäusserung unterstützt.
    So schätze ich meinen Aluhut, der mich vor 5G Strahlen schützt. Diesen kann ich zudem gebrauchen, um mein heisses Kebab nach Hause zu tragen.
    Die mit der Impfung implantierten RFID’s kann ich auch sehr oft nutzen: Wenn ich mein Handy verlegt habe, rufe ich einfach via Oberarm mein eigenes Handy an, und finde das Gerät im nu. Nicht ganz sicher bin ich allerdings ob ich mit dem RFID der ersten oder der zweiten Impfung telefoniere, aber das wird sich ja dann mit der Monatsrechnung zeigen.
    Etwas unsicher bin zudem noch, ob ich eine Treichel kaufen soll, denn an allen pro Covid Demonstrationen sind immer Treichlerinnen unterwegs.
    Nun ja, kommt Zeit kommt Rat.

  2. Mich würde interessieren wie das Verhältnis der Gläubigen zu den Realisten unter den Politikern steht. Haben wir überhaupt eine Chance auf friedlichem Weg wieder aus der Misere raus zu kommen?

  3. Ja es stimmt, , bisch am schriebe oder läse, chömed xxx mal, x Covid und covid, das bruchts gar nüd,..Weniger isch meh,..
    I bi froh bini eweg vom Gschütz, und im Toggeburg, da chame frei die Hei si,..und bisch nüd Ahgwise zum Ufpasse, was im Züribiet, nüd so Ruhig gsii isch,..da chan ich es bitz Werche, und Chlütetre,.und Use luege und s’Feh uf de Weide ghöre wies bimbelet, wän Grased, isch doch schön,

Ehe für Alle – wo bleibt das Kindswohl?

Langzeit-Sozialhilfebezug