in

Über Fakten und Fakten-Lücken – Pferrchställe für Schweizer

Sie war in ihrem Element, die Tagesschau-Sprecherin, als sie am 20. April dem TV-Publikum wieder einmal so richtig die Leviten lesen konnte: Die Schweizerinnen und Schweizer hätten, stellte sie in Fräulein Rottenmeier-Tonlage fest, im vergangenen Winter allesamt viel zu wenig Strom gespart. Bedenklich sei das!

Lediglich um drei Prozent sei der Stromkonsum in der Schweiz gegenüber dem Winter ein Jahr zuvor zurückgegangen. Dabei habe Bundesbern vor dem Winteranfang doch zehnprozentige Einsparung angeordnet. Aber viel zu viele Schweizerinnen und Schweizer hätten sich um diese behördliche Anordnung schlicht und einfach nicht gekümmert. So lautete die Tagesschau-Schelte.

Wenigstens hat der dazu ebenfalls um eine Stellungnahme bemühte Energieminister, Bundesrat Albert Rösti, nicht auch noch in diese mit besorgtem Augenaufschlag placierte Zurechtweisung der Bürgerinnen und Bürger eingestimmt. Er attestierte der Schweiz vielmehr «beachtlichen Sparwillen».

Bewusste Lücken

Dass die Tagesschau-Schelte an die Adresse der Schweiz wesentlichste Fakten einfach ausgeblendet hat, fand freilich auch in der bundesrätlichen Berichterstattung keine Erwähnung. Die Tatsache nämlich, dass Bundesbern – nicht das Schweizer Volk! – zuliess, dass sich die hier anwesende Bevölkerung trotz aller obrigkeitlich angeordneten Sparbefehle um volle 180’000 Personen innert nur gerade einem einzigen Jahr «vermehrt» hat.

Das sind 180’000 zusätzliche Stromkonsumenten: Will ja wohl niemand behaupten, diese 180’000 Zuwanderer (!) hätten elektrizitätsfrei in Erdlöchern gehaust. 180’000 Personen mehr: Das heisst, die Schweiz hat sich in einem einzigen Jahr um so viele Personen vermehrt, wie die Stadt Basel Einwohner zählt.

Die Vermehrung erfolgte alleine durch Zuwanderer! Nicht durch Geburtenüberschuss!

Dass der Souverän der Schweiz schon 2014 an der Abstimmungsurne der Masseneinwanderung eine Absage erteilt hat, dass Bundesbern – heute das Departement Baume-Schneider, zuvor das gleiche Departement unter den Chefinnen Karin Keller-Sutter und Simonetta Sommaruga – die vom Schweizer Volk den Behörden aufgetragene Absage an jede Masseneinwanderung nur verlacht, für diese skandalöse, aber wahre Tatsache hatte die Tagesschau-Sprecherin – erwartungsgemäss – keine Silbe übrig.

Die Wahrheit ist also, dass die höchst disziplinierte Schweizer Bevölkerung den Stromverbrauch der Schweiz um drei Prozent gesenkt hat, obwohl eine liederliche, dem Volk höchstens Verachtung zollende Berner Funktionärsbürokratie eine volle Stadt Basel zu grossen Teilen an allen verbindlichen Rechtsvorschriften vorbei ins Land einströmen liess und weiterhin lässt.

Weitere Einwanderungs-Beschleunigung folgt

Das Volk hat seinen Auftrag erfüllt. Bundesbern aber widersetzt sich schnöde, rechtswidrig, skrupellos und arrogant dem, was Volk und Stände, Souverän dieses Landes, in Sachen Masseneinwanderung verbindlich beschlossen haben.

Und am gleichen Tag, da das Schweizervolk die Gouvernanten-Schelte aus der Tagesschau über sich ergehen lassen musste, hat hierzulande auch noch ein Gericht – die Bundesverfassung eklatant missachtend – weit rascheren Familiennachzug für «vorläufig Aufgenommene» angeordnet – also für solche, die unter Asylmissbrauch in die Schweiz eingedrungen sind.

«Fort mit Einfamilienhäusern!»

Die Krönung der Schelte von Seiten der Nachrichten-Herrinnen wurde gleichentags dem staunenden Publikum in «10 vor 10» vorgesetzt: Da ging es gegen all jene Egoisten, die sich hierzulande noch immer erlauben, in – absolut rechtmässig erworbenen – Einfamilienhäusern zu hocken. Man könnte, würden deren Familien-Behausungen endlich abgerissen und durch Sardinenwohnungen ersetzt, ein volles Drittel mehr Einwohner in die Schweiz pferrchen…

Eine dazu als «Expertin» bemühte Häusermaklerin liess immerhin, wenn auch nur ganz nebenbei, einmal das Wort «Bevölkerungszunahme» fallen. Woraus diese Bevölkerungszunahme resultiert – diese heisse Kartoffel anzufassen unterliessen die selbstverständlich niemals Fake News verbreitenden Kamera-Generalinnen rigoros.

Quo usque tandem …

In der Tat: Die sich als Erfinderinnen der Wahrheit aufspielenden TV-Herrscherinnen haben mit den Aussagen, die sie verbreitet haben, keine Lügen in die Welt gesetzt. Aber sie haben damit, dass sie dem Publikum bestimmte Fakten und Zusammenhänge vorsätzlich verschwiegen haben, trotzdem eine von Unwahrheiten geradezu gespickte Präsentation produziert. Zu Bundesbern haben sie dafür wohl Punkte eingeheimst. Quo usque tandem…, wie lange noch, Schweizervolk, willst Du, Souverän dieses Landes, solch gezielte Wahrheitsverdrehung weiterhin mit Zwangsgebühren und Steuern am Leben erhalten?

Diesen Beitrag bewerten

Avatar photo

Publiziert von Ulrich Schlüer

Dr. Ulrich Schlüer ist Historiker, Verleger und alt Nationalrat des Kantons Zürich. 1979 gründete Dr. Ulrich Schlüer die «Schweizerzeit», welche als bürgerlich-konservatives Magazin für Unabhängigkeit, Föderalismus und Freiheit bis heute erfolgreich seine Leserschaft bedient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 Kommentare

  1. Sie haben auch etwas vergessen. Wie viele Elektroautos fuhren vor zwei Jahren über unsere Strasse und wie viele sind es heute?! Wenn wir diesen Fakt beachten, sieht die Bilanz wesentlich besser aus.

  2. Was das Stromsparen anbetrifft, haben wir immer nur 1 Licht brennenlassen und oft in » Dämmerung » gewohnt. Bei TV hat kein anderes Licht gebrannt.
    Die Zuwanderung von 180 000 in unserem kleinen Land kritisiere ich schon lange und sage immer : Arme Kindeskinder! Wenn man beruhigenderweise von » vorläufig Aufgenommenen spricht, wissen die Politiker sehr genau, dass um die 80 % dableiben werden. ( Ich erinnere auch an diese unzutreffenden Aussagen von Alt Bundesrätin
    Simonetta Samaruga! ) Dr. R. Scholer

  3. Ich sehe mir – ausser Formel 1 – schon lange kein CH-Fernsehn mehr an. Diesen links grünen Schwachsinn muss ich mir nicht mehr antun. Aber die Mehrheit ist ja blöd genug, dafür noch Zwangsgebühren zu bezahlen – ohne aufzumucken!!

  4. Den Balanceakt zwischen Historischer Hilfsbereitschaft des Schweizervolkes und einer ausgewogenen vertretbaren Zahl
    von echten politisch verfolgten Ausländern als Flüchtlinge
    wir wohl noch asolange Zeit ohne positives, gültiges Resultat
    bleiben, als die schweizerische Bevölkerung ohne eine starke
    gesetzestreue Führung bleibt.

  5. Doch doch 🧐🧐🧐🧐

    Es kann sein dass :

    180 000 Menschen in
    elektritätsfreien Erdlöchern hausen 👩‍🌾
    als Erdmannli und als Erdfraueli –

    mit Taschenlampen 🔦

    Alles ist möglich!

  6. https://giftamhimmel.de/der-coudenhove-kalergi-plan-der-genozid-an-den-voelkern-europas/
    ☝️☝️

    Liebes Team
    Danke für Ihre so wertvolle Arbeit, die Wahrheit zu veröffentlichen.
    Warum werden diese Volksentscheide nicht umgesetzt?
    Europa wird ausgelöscht nach dem Kalergie Plan – A. Merkel hat dafür einen Ehrenpreis erhalten… Rohe Gewalt und Gesetzlosigkeit wird absichtlich importiert
    Siehe Frankreich/ Schweden inkl Deutschland
    Es wird ALLE betreffen ohne Ausnahme
    Mein Grossvater hätte solche Zustände niemals hingenommen ❗️❗️
    Er hat damals Schweizer Kreuze – Grenze Bodensee auf Dächer gemalt
    Diese Generationen haben sehr viel aufgebaut !! Wo ist der Respekt dafür für all dies??
    Das alle von Heuschrecken und Parasiten vernichtet wird?!

    Grüsse von A. Guinchard

  7. Es ist ätzend zu sehen, was da aus Bern kommt.
    Wie heisst es doch in der Verfassung: Das Volk und die Kantone/Stände…..da steht im Titel gar Nichts vom Bund und das ist gut so.
    Jetzt fehlt nur noch, dass die Kantone wieder selber mehr Verantwortung übernehmen und dem Bund nur das Notwendigste überlassen.
    Und ja – dann sollten wir baldmöglichst die Initiative «Halbierung der Verwaltung» starten. Nur schon die Ankündigung einer solchen könnte schon viel verbessern im täglichen Schrott, der geliefert wird.
    Ich vermisse nach wie vor ein heftiges Aufbäumen der SVP über die ganze Schweiz – die einzige Partei, der man noch etwas zutrauen kann……

  8. Als ich die Sendung sah und die Menge der Personen, die die genannten Gemeinden auf dem gleichen Raum unterbringen könnten da habe ich mich einfach gefragt: Ja, wollen die – bzw. wir – das überhaupt ? Wenn wir zu wenige Wohnungen haben so ist die unkontrollierte Einwanderung der Grund. Wollen wir eine 10 Mio Schweiz ?

  9. …. und wer stoppt den Wahnsinn ?
    Seit Jahren wird der Souverän (hi!) mit Füssen getreten. Damit wir uns richtig verstehen: ich finde es eine bodenlose Frechheit. Doch, wer gibt dem Treiben einhalt.?
    Wir nähern uns schneller wie erlaubt der 9 Mio Grenze. Ein totaler Dichte-Stress. Aber nur mit darüber schreiben wird die Sache nicht besser.

  10. Das Thema Zuwanderung und Überbevölkerung ist schon Jahrelang ein Thema und es passiert einfach nichts. Es wird immer schlimmer. Ist es wirklich nicht möglich dagegen etwas zu unternehmen?? Als ich in der sechsten Klasse war und wir mit grossen Zahlen rechnen lernten wohnten in der Schweiz 4,8 Mio Einwohner und wir hatten ein gutes Leben. Unser Lehrer befürchtete damals schon dass es bald 5 Mio sein werden und es dann eng werden könnte. Mir graut vor der Zukunft für unsere Enkel. Ich würde mich freuen wenn ich eine Antwort bekäme was die Schweizerzeit und die SVP konkret unternehmen um diesen Wahnsinn zu stoppen. Freundliche Grüße Kurt Stäheli

Gefährliche Transgender-Ideologie – Lasst die Kinder in Ruhe!

Jetzt braucht es Nägel mit Köpfen – Invasion jetzt stoppen!