in

Videokommentar Dr. Ulrich Schlüer

Alt Nationalrat und Verlagsleiter Schweizerzeit Dr. Ulrich Schlüer:
«Die Begrenzungsinitiative verlangt, dass die Schweiz die Personenfreizügigkeit mit der EU neu aushandelt. Das Recht dies neu zu verhandeln steht sogar im Personenfreizügigkeitsvertrag. Das hat nichts mit einem Vertragsbruch oder einer Kündigung zu tun!»

Diesen Beitrag bewerten

Avatar photo

Publiziert von Ulrich Schlüer

Dr. Ulrich Schlüer ist Historiker, Verleger und alt Nationalrat des Kantons Zürich. 1979 gründete Dr. Ulrich Schlüer die «Schweizerzeit», welche als bürgerlich-konservatives Magazin für Unabhängigkeit, Föderalismus und Freiheit bis heute erfolgreich seine Leserschaft bedient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Schlüer
    Einmal mehr ein sehr interessanter und informativer Kommentar, vielen Dank. Es ist schon unglaublich, dass Tatsachen wie das im Vertrag stipulierte Verhandlungsrecht von den Mainstreammedien einfach unter den Teppich gekehrt werden. Die Servilität unserer Regierung gegenüber dem «guten» Freund EU ist fast schon unerträglich. Es erinnert mich – im weitesten Sinne – an die Appeasement-Politik von Grossbritannien in den Dreissiger Jahren. Auch damals wehrte sich dagegen nur eine Minderheit um den späteren Premier Winston Churchill bis dann die Katastrophe hereinbrach.

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Schlüer
    Besten Dank für Ihren substantiellen und glaubwürdigen Beitrag. Die Schweiz würde durch die Ablehnung der Begrenzungsinitiative noch mehr geknechtet. Es ist erschreckend, wie der Ausverkauf unserer Heimat olympische Ausmasse annimmt.

Videokommentar Dr. Ulrich Schlüer

Personenfreizügigkeits-Märchen