in

Warum lügen sie?

Im Kampf gegen die Begrenzungs-Initiative werfen auch die Gewerkschaften Arm in Arm mit Economiesuisse Millionen in die Abstimmungskampagne. Mit abenteuerlicher Argumentation: Nur bei anhaltender – massiv lohndrückender – Massenzuwanderung von Billigarbeitern könne der Lohnschutz in der Schweiz aufrechterhalten werden…

Die Medien übernehmen solchen Widersinn kritiklos. Und polemisieren: Die von der Initiative verlangte Neuaushandlung der Personenfreizügigkeit geisseln sie als Vertragskündigung. Sind denn diejenigen, welche zu Brüssel die Interessen der Schweiz vertreten sollten, nur hilflose Dilettanten?
Allein mit Personenfreizügigkeit und Masseneinwanderung könne die «Gefahr für die Löhne» abgewehrt werden, behaupten die Gewerkschaften. Und wissen genau, wie gewissenlos ältere Schweizer dank Personenfreizügigkeit aus dem Arbeitsmarkt abgedrängt und durch billige Ausländer ersetzt werden. Zur Tarnung dieser bodenlosen Gemeinheit fordern die Gewerkschaftsbonzen eine Übergangsrente für jene Schweizer, die von den Grosskonzern-Managern den Tritt in den Hintern bekommen haben. Aber nicht die, die diese Schweizer Facharbeiter in die Arbeitslosigkeit entsorgen, sollen die Übergangsrente bezahlen. Nein: Den Managern wird Boni-wirksame Gewinnmaximierung garantiert. Für die Übergangsrente sollen die Steuerzahler geschröpft werden. Bundesrätin Karin Keller-Sutter gibt dazu Feuerunterstützung – auch mit offensichtlichen Unwahrheiten: Ohne Personenfreizügigkeit, behauptet sie wider besseres Wissen, sei der Schweiz der Zugang zum europäischen Binnenmarkt versperrt. Dieser Zugang ist – wie KKS genau weiss – mit dem Freihandelsvertrag 1972 vereinbart worden – WTO-gesichert, von keinerlei Guillotine bedroht. Was soll die lügengespickte Angstmacherei? Muss sie tarnen, dass die sturen Anhänger von Personenfreizügigkeit und Masseneinwanderung nichts anderes als die Unterwerfung der Schweiz unter Brüssels Bürokratie durchsetzen wollen? Ausverkäufer der Schweizer Eigenständigkeit sind am Werk – auf dass unser Land jenen Funktionären überantwortet werde, welche seit Jahren am wirtschaftlichen Krebsgang Europas gegenüber den Wachstumsmärkten in Fernost und den USA schuld sind. Ist bürokratisch gemanagte Verarmung unsere Zukunft?

Diesen Beitrag bewerten

Avatar photo

Publiziert von Ulrich Schlüer

Dr. Ulrich Schlüer ist Historiker, Verleger und alt Nationalrat des Kantons Zürich. 1979 gründete Dr. Ulrich Schlüer die «Schweizerzeit», welche als bürgerlich-konservatives Magazin für Unabhängigkeit, Föderalismus und Freiheit bis heute erfolgreich seine Leserschaft bedient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 Kommentare

  1. Genau so ist es und genau so ist es auch in Deutschland. Es ist mir noch nicht ganz klar welche Agenda hinter diesem Schulterschluss der Politik, Medien, Gewerkschaften und NGO´s in Sachen willkürlicher Zuwanderung steht. Wenn diese unsägliche Entwicklung nicht gestoppt wird, dann werden wir weder die Schweiz noch Deutschland in 10 Jahren wieder erkennen!

    • Genau das ist die Agenda – dass diese Länder (und noch andere) sich komplett verändern. «Karthagen muss zerstört werden!», so war einmal…

      Es kann nicht «gestoppt werden», da die «Tierfalle» so konstruiert ist, dass beim Versuch sich rauszulösen die Falle sich noch mehr einschnürt… Mit anderen Worte, das Problem lässt sich nur mit denen Mitteln lösen, bei den gehört man nach dem ins Gefängnis…

      Punktum.

      • R.T. Sie sind leider einer, der uns unsere Ziele vermiest mit Demoralisierung (da kann man nichts machen) und «angedrohter Gewalt». Helfen Sie lieber der SVP und anderen Patrioten etwas gegen die globale Verblödung und «EU-Turbos» zu tun.
        Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie «drogenabhängig» sind und damit einer der grössten Feinde der Gesellschaft! Und/Oder sind Sie vielleicht vom SRF angestellt um Unmut zu stiften, und werden vielleicht auch noch bezahlt von denen?
        Sie sollten sich aus den Schweizerzeit-Kommentaren heraushalten, denn negative Menschen wie Sie gehören nach Links und/oder Extrem.
        Ich hoffe, dass es den Kommentarschreibern auch klar ist, dass Sie (R.T.) nicht hier her gehören.

    • Michael Mägerle:
      Eine Antwort zu dieser Frage wäre entscheidend für eine Erklärung «warum der Schulterschluss Politik, Medien, Gewerkschaften und NGO’s usw.» zur «entfesselten» Zuwanderung und die Absicht der «Umvolkung». Es muss einen Grund dafür geben und eine «Macht» dahinter stehen, die mindestens so mächtig ist wie die «Nazis». Nur «Hitler» hatte bisher in der Weltgeschichte die «Überzeugungskraft» die Mehrheit von ganz normalen netten Bürgern zu täuschen!

      Die USA haben das Glück, dass Sie gerade jetzt Präsident Donald Trump haben, der sich mit der Mehrheit der Amerikaner gegen diese «vernichtende Macht» wehren kann. Man stelle sich die Welt ohne Trump mal vor!!!! Das ist der Grund, warum die SOZIALISTEN Trump auf der ganzen Welt, vor allem durch die Medien zu Boden bringen wollen. Leider sehen nicht einmal vernünftige Menschen, dass Trump der einzige ist, der uns immer wieder zeigt, dass in dieser Welt sehr vieles völlig falsch läuft. Trump ist wie jeder Mensch nicht perfekt, und er braucht Unterstützung, denn gegen diesen weltweiten «Mob» anzukämpfen ist wie «David gegen Goliath» oder die SVP gegen den Rest!

      Ich hoffe dass wir Menschen mit gesundem Menschenverstand und Respekt, den Kampf gegen die Kommunisten-SOZIALISTEN (Links, Grün und «Führer» bis in die CVP, FDP) gewinnen! Besonders die jungen Menschen sollten doch endlich merken, dass man ihre Unerfahrenheit ausnutzt.

      Provoziert in Europa durch Merkel und bei den US-Demokraten (SOZIALISTEN) durch Obama, wird sich entscheiden, zwischen der bereits vorherrschenden DDR-Diktatur/China Diktatur in Europa oder einer «geordneten Demokratie».

      (Wenn ich jemanden sehe der das «Merkel-Herzchen» macht, erscheint in meiner Fantasie immer der Hintern (Spiegel) einer Ziege oder Gemse und da kugelt lauter Scheiss raus!) Leute, wir dürfen auf keinen Fall den Humor verlieren, sonst ist die Menschheit tot!

  2. M.R., dann halt demoralisieren Sie sich nicht! Ich habe lediglich geschrieben «wie es ist», und wie ich das Problem verstehe.

    Und hören Sie bitte auf mit dem «dann sind Sie von X bezahlt!» Es ist doch keine Argument in Diskussionen.

    Schweizer Zeit, publiziert bitte alle Kommentare. Ja, dem Herr (oder Frau) da oben habe ich einigermass zu scharf geschrieben. Ist das so tragisch??

  3. Sehr geehrter Herr Schlüter
    Sie wissen ja seit geraumer Zeit wie das Schweizer Volk ausgebeutet, belogen, manipuliert und verkauft wird. Was mich einfach wundert, dass Sie mit Ihrem Wissen und Kontakten nicht beginnen, dass Volk mit einer Revolution, Streik oder sonstigen schon lange notwendigen Massnahmen gegen der BR, National und Ständerat sowie das Parlament auf die Strasse bitten. Generalstreik oder einfach Hilfe für das Volk. Es gibt sicherlich noch andere Kritiker des BR. Es wundert einfach, dass niemand von Ihnen was macht. Das Volk wird komplett alleine gelassen und kann sich zu Tode lesen. Lug und trug natürlich. Und Eure Kinder?

    • Frau Melani: Sie haben natürlich recht, und es ist so, dass wir im Moment noch zuwenig mutige Menschen in der Schweiz haben. Wir die Schweizer sind es, die etwas tun können, aber auch Sie müssen helfen. Mit Ihrem Kommentar haben Sie den Anfang gemacht. Es ist Ihnen sicher klar, dass nicht jeder einfach auf etwas warten kann – jeder muss mitreden und sich etwas einfallen lassen.
      Herr Schlüer tut ja schon sehr viel mehr als die meisten Medien! Sogar viel mehr als die «Weltwoche»! Er ermöglicht es uns, Kommentare zu schreiben und so können wir uns gegenseitig Mut machen und unterstützen gegen die Masse von «Gutmenschen» und natürlich auch gegen den Bundesrat. Vor allem gegen die linken Bundesräte, die haben viel zu viel Macht.
      Lesen Sie auch den Beitrag in der Schweizerzeit hier im Brisant vom 14. Februar 2020 (also erst kürzlich) von Herrn Hermann Lei. Der Beitrag heisst «fröhlicher Gebührenstreit». Hier können auch Sie und Ihre Familie und Freunde schon etwas gegen die «FakeNews» und einseitige Berichterstattung des (SRF) Schweizer Fernsehen tun. Herr Lei hat in diesem Beitrag einen Brief vorgeschrieben, den man genau so an die SERAFE AG senden kann. Je mehr Menschen das tun werden, desto mehr Macht bekommen wir, das Volk, damit wir entweder keine Gebühren mehr bezahlen müssen, oder dass das Schweizer Fernsehen auch die Wahrheit über die politische Lage und Berichte von rechten Politikern zeigen muss.

      Die SRF-EU-Turbos versuchen uns vor allem einzuschüchtern mit schlechten Nachrichten. Und wenn nicht genügend «schreckliches» in der Welt passiert, bringen Sie eine Wiederholung eines Sensations-Beitrags von letzter Woche, Monat oder auch aus den letzten Jahren.
      Wenn wir alle mitmachen, bin ich sicher dass es auch noch andere «Aktionen» geben wird, mit denen wir Patrioten uns wehren können. Wir müssen aber die Leute die etwas für uns tun auch mächtig unterstützen! Hier mit Kommentaren und in der Familie und bei Freunden erzählen, dass auch sie hier lesen und schreiben können. Die Schweizerzeit ist die beste Orientierungs- und Vernetzungsplattform für uns Schweizer. Wir wollen unser Land unabhängig halten und auf keinen Fall zusammen mit der EU in den Globalisierungs-Zirkus einsteigen.
      Leute die sagen «da kann man nichts machen» sind genau so schlimm wie das Schweizerfernsehen. Zusammen können wir Schweizer immer stärker werden und mit fähigen Politikern die SchweizerDemokratie retten! Danke dass Sie mitmachen!

  4. Melani, das alles, was Sie beschrieben haben, passiert mit jedes Volk. Und eben das moderne System so konzepiert ist dass es nichts übrig bleibt als «kämpfen» mit den Methoden die wenig oder gar nichts bringen… Eben das probierte ich Herrn Megerle oben zu erklären. Die Politiker sind auch ganz normale Menschen (heutzutage zumindest) und haben ja Angst vor Gefängnis. Die Feinde des Volkes wiesen das alles und darum können ihre Machereien weiter treiben. Ich bin ein Niemand und kann mich leisten so etwas zu sagen. Aber stellen Sie sich vor wie könnte Herr Schlüer auf Ihre direkte Frage direkt antworten…

    Aber demoralisieren Sie sich nicht, behalten Ihren Mut zumindest darüber denken und mit gute Bekannte zu sprechen. Mehr können wir wirklich nichts machen. Alles gute!

Unter den Boden mit den Problemen der Zuwanderung

Masseneinwanderung und ihre Folgen